Über tobiaspfleger

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat tobiaspfleger, 7 Blog Beiträge geschrieben.

Auf sicheren Wegen mit dem Rad

Sicher unterwegs mit dem Rad

Es ist schon über zwei Jahre her, dass die ukrainischen Kinder und Jugendlichen des Vaterhauses mit ihren ukrainischen Betreuer*innen in Freiburg angekommen sind. Seitdem ist viel passiert. Zwei Wohngruppen haben im ZfP in Emmendingen ihr  Zuhause gefunden und bereiten sich nun auf den Umzug ins Wichernhaus, das Stammhaus der Evangelischen Stadtmission in der Freiburger Altstadt vor. Sie werden dort Einzelzimmer auf einer Etage des Hauses beziehen. Auf ihr neues Reich freuen sie sich schon sehr. Zimmerfarben werden besprochen, die Wintersachen ausgemistet und überlegt, welche Betten, Bücher und Spiele im Sommer mit umziehen.

Wir suchen Schulplätze, neue Sportvereine und planen in beiden Teams das neue traumapädagogisch orientierte Konzept. In diesem Bereich konnten wir ein schönes Projekt starten: „Expressive Sandarbeit“. Im geschützten Rahmen spielt eine feste Gruppe von Kindern im Sandkasten mit speziellen Figuren. So entstehen Spielszenen, mit denen die Kinder Erlebnisse aus ihrer Vergangenheit verarbeiten. Viele gewinnen so wieder neu Zugang zu ihren Gefühlen. Die wissenschaftlich begleitete Therapieform gibt Kindern die Möglichkeit, ihre Erlebnisse zu verarbeiten – ohne sprachliche Barrieren oder sonstige Hürden. Unterstützt von ehrenamtlichen Helfer*innen kann jedes Kind mit eigenem/r Betreuer/in einmal pro Woche über einen Zeitraum von zwölf Wochen mit Figuren ausdrücken und damit verarbeiten, was es erlebt hat. Das Angebot hat mit Kindern in Bad Krozingen erfolgreich begonnen und kann nun auch in Emmendingen stattfinden und dort Positives bewirken.

Die Kinder und Jugendlichen machen gute Fortschritte. Sie sind in der Regelschule angekommen und sprechen immer besser Deutsch. Viele Kinder haben die Fahrradprüfung bestanden und können nun den Weg in Schule sicher auf dem Fahrrad zurücklegen. Einige haben schwimmen gelernt. Wir kochen in den Wohngruppen gemeinsam mit Kindern und Betreuer*innen. Auch darin, was dort am liebsten zubereitet wird, kommt der eigene Charakter, den jede Wohngruppe entwickelt, immer deutlicher zum Vorschein.

Die Jugendlichen haben auch sportlich vielfältige Stärken gewonnen. Wer sich nicht so sehr für Sport interessiert, findet in der Theatergruppe einen tollen Ausgleich. Bei einigen Auftritten im Umfeld konnte die Theatergruppe ihr Können zeigen und erntete großen Applaus.

Es ist spannend zu beobachten, in welche Richtung die einzelnen Entwicklungswege der Mädchen und Jungen gehen. Da gibt es ruhige, internetaffine Jungs, musikbegeisterte Mädchen, Jugendliche, die ihr Faible fürs Klettern entdeckt haben und solche, die gerne backen. Einige Jugendliche basteln und schrauben gerne an Fahrrädern und machen sich im handwerklichen Ausprobieren mit Mechanik vertraut.

Uns freut es zu sehen, dass die Wohngruppen für die ukrainischen Kinder und Jugendlichen mittlerweile ein Zuhause geworden sind. Das Lachen der Kinder begleitet die vielen Momente des Tages.

Alle unsere 20 Emmendinger Kinder haben an der Verkehrsschule teilgenommen. Die jüngste Fahranfängerin startete bei Null mit einem Laufrad über Dreirad bis hin zum klassischen Fahrrad. Die anderen Kinder haben währenddessen die Verkehrsregeln gelernt und auf dem Platz dann auch gleich erprobt. Zur Prüfung sind dann unsere älteren Kinder ab 12 Jahren angetreten. Neun Kinder haben die Prüfung erfolgreich abgeschlossen und können nun mit dem Rad zur Schule fahren.

Am meisten hat ihnen natürlich gefallen, wenn sie ohne Vorgabe auf dem Platz herumkurven durften. Die Bewegung tat gut und so hatten die Kinder trotz der vielen neuen Regeln, die sie lernen durften, viel Spaß an dem Kurs. Rechts und links zu unterscheiden, war für viele gar nicht so leicht. Deswegen hat es lange gedauert, bis sie die Rechts-vor-links-Regel umsetzen konnten. Und auch beide Hände am Lenker zu lassen und keine wilden Sprünge durch die Gegend zu unternehmen, ist vor allem unseren Jungs nicht gerade leichtgefallen. Einige wünschten sich offenbar, der Verkehrsübungsplatz wäre ein Skate-Park.

Es war herausfordernd, dass die Kinder keinen Theorieunterricht in der Schule hatten und alles auf dem Platz lernen mussten. Wir hatten Unterstützung von unserer Dolmetscherin. Aber dadurch brauchten wir auch viel länger als die üblichen Grundschüler. Mit einer halbjährigen Pause waren wir fast ein Jahr lang dort: jeden Donnerstag-Nachmittag für zwei Stunden. Der Verkehrspolizist Herr Wassermann hatte eine Engelsgeduld, den Kindern die Regel zu erklären und zu wiederholen. Bei den Kindern war er ein sehr beliebter Lehrer. Herrn Wassermann von der Polizei Emmendingen und Frau Arndt von der Verkehrswacht danken wir ganz herzlich für diese Begleitung!

Marie Zieger, Vaterhaus gGmbH
2024-04-04T10:40:02+02:002. April 2024|Allgemein, Rückblick|

Weihnachtszeit im Vaterhaus

Weihnachtszeit im Vaterhaus

Schon Ende November fragten die Vaterhaus-Kinder aufgeregt, wann sie denn wieder einen Weihnachtsbaum bekommen und ob sie den dann auch wieder schmücken dürfen. Die bunten Kugeln, die Lichterketten und die Farbenpracht waren allen noch in leuchtender Erinnerung. So konnten es die Kinder abwarten zu wissen, wann der Baum geschlagen wird, wer ihn aufstellt, ob genug Kugeln da sind und wie lange er denn in diesem Jahr stehenbleiben darf. Auch die großen Jungs konnten es mit strahlenden Augen kaum erwarten.

Auch in diesem Jahr freut sich das Vaterhaus über zahlreiche Spenden und Geschenke in der Weihnachtszeit von unterschiedlichen Seiten. Die Kinder bekamen Büchergutscheine, damit sie noch mehr Spaß am Lesen finden und freuten sich über Lego-Spielzeug zum Bauen. Eine Schulklasse beschenkte uns mit vielen Tisch- und Brettspielen, die die Kinder bestaunten. So etwas kannten sie aus der Ukraine nicht. Erwachsene nehmen sich hier viel mehr Zeit zum gemeinsamen Spiel und die Materialien sind vielfältiger.

Einige Tage vor dem Heiligen Abend wurden schließlich die eigenen Küchen fertig. Nun hat jede Gruppe ihre Wohnküche und kann abends kochen, was sie möchte. Schnell schrieben die Kinder Wünsche und eine Essensliste zusammen. Borschtsch sollte es geben und Fleisch, ihren Lieblingssalat und Kiew-Torte. Eifrig waren sie beim Kochen, Einkaufen und Zubereiten dabei, um gemeinsam für ein wundervolles Weihnachtsmenü zu sorgen.

Das große Geschenkefest gab es nach ukrainischer Tradition jedoch erst an Silvester. Hier findet die Geschenkeübergabe statt. Mit strahlenden Augen saßen die Kinder unter dem riesigen Baum. Zahlreiche Kinderwünsche gingen in Erfüllung und das rascheln von Geschenkpapier und das Strahlen der Kinderaugen erfüllten und erhellten den Raum.

Noch Tage danach waren die Kinder ganz beseelt und vertieft im Spiel mit den Geschenken. Andere flitzten mit fernlenkbaren Autos über den Flur. Das Jahr hat für die Vaterhaus-Kinder voller Freude begonnen.

Wunschbaum für die Kinder vom Vaterhaus in der Kanzlei Friedrich Graf von Westphalen + Partner in Freiburg

2024-01-26T13:40:17+01:0023. Januar 2024|Rückblick|

Spende der Michael-Friedrich-Wild-Grundschule Müllheim

Spende der Michael-Friedrich-Wild-Grundschule – Wir sagen DANKE!

Wir freuen uns sehr über eine Spende in Höhe von rund 3.100 Euro von der Michael-Friedrich-Wild-Grundschule in Müllheim – HERZLICHEN DANK! Der Spendenerlös kam beim diesjährigen Schulfest Ende Juni zusammen. Wir sind dankbar darüber und freuen uns, dass die Schulgemeinschaft sich darauf verständigt hat, den Erlös zu gleichen Teilen an ein Hilfsprojekt für Kinder im türkisch-syrischen Erdbebengebiet und die ukrainischen Heimkinder des Vaterhauses zu spenden. Insgesamt konnte die Schulgemeinschaft zusammen mit dem Freundeskreis der MFW-Grundschule e.V. rund 6.200 Euro für die beiden Projekte sammeln – ein großer Erfolg!

Bei strahlendem Sonnenschein konnten auch Kinder und Jugendliche des Vaterhauses beim Schulfest dabei sein. Schön, dass die Kinder die Gelegenheit bekommen haben, auf der Bühne Lieder ihrer Heimat zu singen. Das hat sie froh und auch ein Stück weit stolz gemacht.

Wofür setzen wir die Spenden ein?

Einige unsere Jugendlichen haben ein großes Interesse an Fahrrädern entwickelt. Sie unternehmen nicht nur gerne Touren in die Umgebung, sondern erkunden auch gerne die Technik. Mit Teilen der Spenden konnten wir eine mobile Fahrradwerkstatt einrichten. Die Kinder und Jugendlichen haben die Möglichkeit, dort unter pädagogischer Anleitung die Räder der Vaterhaus-Kinder auf Vordermann zu bringen.

Mit einem weiteren Teil der Spenden konnten wir den Kindern und Jugendlichen ein paar Tage Natururlaub in den Sommerferien ermöglichen. Fast alle der Vaterhaus-Kinder waren dabei und konnten zwischen wilden Schluchten und sonnigen Höhen Natur pur im Hochschwarzwald genießen und Abstand vom Alltag gewinnen. Sie konnten sich auf einem Kletterparcours ausprobieren, genossen die Erfrischung im Schluchsee, vertieften sich bei einer Stadtbesichtigung in die Geschichte von Lenzkirch – und tobten sich jeden Tag im Wald aus. Das hat das Gemeinschaftsgefühl gestärkt und die Gruppe weiter zusammenwachsen lassen.

Vielen HERZLICHEN DANK an die Michael-Friedrich-Wild-Grundschule Müllheim, an den Freundkreis der Schule sowie an alle, die sich an der großartigen Spendenaktion beteiligt haben!

2023-10-30T09:00:13+01:0027. Oktober 2023|Rückblick|

Auf Wanderschaft mit Alpakas

Auf Wanderschaft mit Alpakas

Der Kontakt zu Tieren wirkt beruhigend und ausgleichend. Nicht umsonst gibt es Therapieformen, bei den Pferde oder Hunde zum Einsatz kommen. Oder eben: Alpakas! Die findet man hierzulande nicht an jeder Ecke. Aber im Zastlertal gibt es einen Hof, auf dem sie sich sichtlich wohl fühlen. In dem zu Oberried gehörenden Hof sind seit Längerem Alpakas zuhause.

Die ukrainischen Kinder und Jugendlichen vom Vaterhaus hatten die Gelegenheit, zusammen mit den sanftmütigen Tieren eine schöne Wanderung zu unternehmen. Der enge Kontakt zu den weichen, knuffigen und zutraulichen Tieren tat den Kindern gut. Sie hatten großen Spaß mit den „Delphinen der Weide“, wie die Alpakas wegen ihrer beruhigenden Summlaute auch genannt werden.

Vielen Dank an Zastlertal Alpakas für diese unvergessliche, an schönen und bleibenden Eindrücken sehr reiche Wanderung!

2023-07-20T13:50:52+02:0019. Juli 2023|Allgemein, Rückblick|

Benefizkonzert in Emmendingen

Benefizkonzert in Emmendingen

Für die Kinder und Jugendlichen des Vaterhauses in Emmendingen fand kürzlich in der Festhalle des ZfP in Emmendingen ein Benefizkonzert statt. Das Duo „Gemeinsam Eins“ hatte für diesen Abend einen bunten musikalischen Strauß einfühlsamer Songs unterschiedlichster Stilrichtungen und Genres mit Coverversionen und eigenen Titeln gebunden.

Die rund 80 Zuschauerinnen und Zuschauer – viele davon Patient*innen und Pflegepersonal des ZfP – fanden großen Gefallen an dem mit viel Herz auf die Bühne gebrachten musikalischen Potpourri von Tanja und Achim aus Simonswald.

Vielen Dank für diesen tollen Abend und für die Spenden, die bei dem Benefizkonzert für die Vaterhaus-Gruppe in Emmendingen zusammengekommen sind!

2023-06-20T13:57:03+02:0020. Juni 2023|Allgemein, Rückblick|

Tag im Europa-Park

Tag im Europa-Park

48 ukrainische Kinder und Jugendliche des Vaterhauses hatten Mitte Juni die Möglichkeit, den Europa-Park zu besuchen und konnten dort einen ereignisreichen und spannenden Tag erleben.
Bei wilden Achterbahntouren und kühlenden Wasserfahrten konnten die Kinder in verschiedene Welten eintauchen und die Sorgen für einige Stunden vergessen.
Eine besonders schöne Szene hat sich auf dem Hinweg ereignet: Als die Kinder vom Parkplatz zum Haupteingang liefen und dabei unter der riesigen Achterbahn Silverstar durchkamen, nahm ein Kind einen Betreuer an die Hand mit den Worten: „Sie brauchen keine Angst zu haben.“
Vielen Dank an den Regionalverband Freiburg des Deutschen Familienverbands e.V. und an die Inhaberfamilie Mack, die diesen tollen Tag für die Kinder ermöglicht haben.
2023-07-20T13:51:39+02:0016. Juni 2023|Rückblick|

Ukrainische Vaterhaus-Kinder in ihrer neuen Heimat

Ukrainische Vaterhaus-Kinder in ihrer neuen Heimat

Ein Blick zurück: Ende Februar 2022 kamen rund 170 Kinder und Jugendliche unseres Partnerprojekts „Vaterhaus“ in der Nähe von Kiew nach ihrer strapaziösen und hindernisreichen Evakuierung sicher hier in Freiburg an. In den ersten Monaten lebten sie zusammen mit ihren Betreuerinnen und Betreuern in vier Freiburger Flüchtlingsunterkünften. Dort waren sie in dieser Zeit nicht nur mit allem Notwendigen gut versorgt, sondern auch liebevoll umsorgt. Neben der professionellen Betreuung hat sich schon bald ein stabiles Netzwerk an ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gebildet. Sie haben die Kinder und Jugendlichen auf verschiedene Weise unterstützt und sorgten für Abwechslung, freudige Überraschungen und schöne Erlebnisse.

Schon kurz nach ihrer Ankunft in Freiburg liefen bei uns die Pläne an, wie und wo wir für die Kinder und Jugendlichen hier bei uns ein neues Zuhause schaffen können. Unser Ziel war von Beginn an, den Kindern eine sichere Umgebung zu ermöglichen, in der sie sich wohlfühlen und bestmöglich entwickeln können.

Schwenk zurück in die Gegenwart: Es freut uns sehr, dass es nun gelungen ist, den Kindern und Jugendlichen des Vaterhauses in Freiburg und Umgebung ein neues Zuhause zu schenken. Nach intensiven Vorbereitungen ist es nun mit vereinten Kräften geglückt, für die 87 ukrainischen Heimkinder des Vaterhauses hier in Freiburg und Umgebung eine neue Heimat zu schaffen.

Wir als Stadtmission haben die Tochtergesellschaft Vaterhaus gGmbH gegründet, die als Träger zwei Gruppen und damit einen Großteil der Kinder und Jugendlichen versorgt. Eine dritte Gruppe wird von der Herzgrün gGmbH betreut.

Als eine der größten Herausforderungen bei der Suche nach einem neuen Zuhause für die ukrainischen Kinder und Jugendlichen erwies sich die Auswahl geeigneter Standorte. Wir sind sehr froh, nun eine gute Lösung gefunden zu haben. Ein Teil der von unserer Vaterhaus gGmbH betreuten Kinder und Jugendlichen hat in Emmendingen ihr neues Zuhause gefunden. Eine weitere Gruppe lebt in Bad Krozingen. Dort hat die Stadtmission ihr Hotel Alla-Fonte binnen kurzer Zeit in eine Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung umgewandelt.

Wir sind von Herzen dankbar für die große Unterstützung, die wir bisher erfahren haben, damit des den ukrainischen Kindern und Jugendlichen hier gutgeht.
Gleichzeitig ist auch klar: Unsere Hilfe ist weiterhin notwendig. Spenden sind willkommen und wertvoll. Denn wir wollen eine Umgebung schaffen, in der die Kinder Perspektiven für ihr noch junges Leben entwickeln können – in Sicherheit und mit Zuversicht.

2023-07-20T13:53:53+02:0020. Februar 2023|Allgemein, Rückblick|
Nach oben